Treuhand Digipedia: Von U wie „Unverkrampfter Umgang“ bis Z wie „Zeit“

15.02.2020

Wir haben die Top-Begriffe der Treuhand-Digitalisierung gesammelt und dieses kleine «Digipedia» für Sie erstellt. Heute: U wie „Unverkrampfter Umgang“ bis Z wie „Zeit“

U – Unverkrampfter Umgang mit neuen Technologien

Mittlerweile ist eine der ersten Fragen, wenn es um die mögliche Zusammenarbeit mit einem neuen Mandanten geht: «Kann ich die Buchhaltung auch übers Internet führen?» Das bleibt nicht ohne Auswirkung auf die Arbeit von Treuhändern. Woran liegt das? Die kommende Generation der «Digital Natives», also der jungen Menschen, die eine Welt ohne Internet gar nicht mehr kennen, hat einen unverkrampften Umgang mit neuen Technologien geschaffen. Als diese jungen Menschen nämlich um die Jahrtausendwende zur Welt kamen, war das Internet bereits da. Diese Generation tritt nun in die Arbeitswelt ein und kann gewisse Prozesse und Verhaltensmuster der «alten Generationen» nicht mehr nachvollziehen. Externe Treiber wie die Pflicht zur Anwendung von E-Rechnungen für Lieferanten von Bundesbetrieben tragen zur fortschreitenden Transformation bei. Neben diesen soziodemographischen und regulatorischen Treibern, haben die Technologien selber einen immensen Einfluss auf die zunehmende Digitalisierung. Fakt ist: die digitalen Möglichkeiten sind vorhanden, werden zunehmend genutzt und transformierten sich vom Hype-Thema zum Zusammenarbeits-Kriterium mit einem Treuhänder. Durch die gesellschaftlichen und technischen Trends verändern sich also die Dienstleistungen eines Treuhänders und bieten Chancen für neue Geschäftsmodelle. Wie Sie als Treuhänder ein modernes Angebot gestalten können, erfahren Sie in diesem Beitrag.


V – Vertrauen in einer virtualisierten Welt

Unserer Meinung nach bleiben Treuhänderinnen und Treuhänder auch in einer digitalen Zukunft und in einer zunehmend virtuellen Welt eine der wichtigsten Vertrauenspersonen von KMU. Denn kaum jemand will vertrauliche und hochsensible Unternehmensdaten ohne das Abnicken eines Treuhänders extern herausgeben, z.B. in die Cloud. Damit ergibt sich für die Treuhandfirma eine grosse Chance, das eigene Geschäftsmodell zu erweitern und neue Mehrwerte für Mandanten anzubieten. Z.B. durch Prozessoptimierung und neue Services wie ein digitales Archiv. Wie Sie am besten bei Ihrer digitalen Strategie vorgehen, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.


W – Weiterbildung

Einen besonders wichtigen Aspekt möchten wir ansprechen: und zwar, wie sich die digitale Transformation und Automatisierung auf Ihre (zukünftigen) Mitarbeiter auswirken werden. Sicher ist, dass sich die Art der Arbeit ändert und entsprechend die geforderten Kompetenzen. Auch wenn Sie derzeit nicht auf der Suche sind: werfen Sie doch einen Blick auf aktuelle Stellenausschreibungen. Was fällt Ihnen auf? Bei den meisten Stelleninseraten werden ausgeprägte IT-Kompetenzen verlangt. Eine Investition in die Steigerung der betrieblichen Effizienz lässt sich daher manchmal auch mit einer Investition in die Ausbildung der Mitarbeitenden gleichsetzen.


X – XML Rechnungen 

Zukünftig werden Zahlungen im ISO 20022-Standard mittels XML-Meldungen übermittelt. Als Belastungs- und Gutschriftskonto wird ausschliesslich die IBAN (=International Bank Account Number) verwendet. Siehe auch Q wie QR-Rechnung.


Y – Generation Y und Z in neuen Arbeitswelten und der Kampf um die besten Fachkräfte

Arbeiten 4.0, New Work, agiles Projektmanagement und Cloud-Working stehen stellvertretend für einige zukunftsweisende Arbeitskonzepte im digitalen Zeitalter. Mit neuen Technologien und zunehmender Vernetzung wird der Fokus auf neue Arbeitsverhältnisse und -formen gelegt. Und diese werden aktiv von den digitalen Natives angefordert: die Generationen Y (Jahrgänge 1981–1995) und Z (geboren nach 1995) erwarten einen Job, der flexibel und mit der Freizeit vereinbar ist, flache Hierarchien und die Möglichkeit zur Selbstentfaltung verspricht. Arbeitgeber, die diese Arbeitskultur bieten können, haben damit einen essentiellen Vorteil auf dem hart umkämpften Markt um die besten Nachwuchsfachkräfte. Auch in der Treuhandbranche herrscht extremer Fachkräfte-Mangel, wie die Studie der Adecco Group Schweiz und der Universität Zürich zeigt => mehr hier. Employer Branding, also die Gestaltung einer attraktiven Arbeitgebermarke, ist das Stichwort der Stunde im Kampf um die begehrten Fachkräfte.


Z – Keine Zeit oder mehr Zeit gewinnen?

Alle sprechen von den Chancen der Digitalisierung. Aus unserem Alltag wissen wir jedoch, dass einige Treuhänder darin eher eine Bedrohung sehen und auch Mehrarbeit befürchten. „Dafür fehlt die Zeit“ hören wir oft genug. Und in der Tat erfordert die Digitalisierung des eigenen Business am Anfang etwas mehr Zeit. Doch wir können Sie beruhigen: ist das Projekt erfolgreich abgeschlossen und die neue Arbeitsweise verinnerlicht, sparen Sie zukünftig viel Zeit, die Sie dann wertschöpfend für Beratungstätigkeiten einsetzen können. Geben Sie sich einen Ruck und lassen Sie sich individuell beraten. Gerne hören wir uns Ihre Ideen, aber auch Ihre Bedenken an und unterstützen Sie bei Ihren digitalen Anliegen.